Wie Alles begann

2001 • Die große Winterreise

Mark Peter Schildmann, Jahrgang 1975, gelernter Chemielaborant und tätig als Produktentwickler bei einer Fachfirma für Galvanotechnik, macht Urlaub.

Ende Januar / Anfang Februar geht es für 3 Wochen mit der Honda XLV 750 R durch Norwegen, Schweden und wieder Norwegen. Begleitet von seinem erfahrenen Reisekameraden Horst führt die Reise bis Jukkasjärvi, dem Standort des weltberühmten Eishotels in Lappland. Mit 200 km oberhalb des Polarkreises ist dies der nördliche Wendepunkt auf der Route. Dabei wächst sich die Rückreise zu einer Ochsentour aus, die für Mark Peter zu einem Schlüsselerlebnis wird:

Aufgrund von gesundheitlichen und technischen Problemen ist für Horst die Reise am Eishotel leider vorbei. Die folgenden 5 Tage sind geprägt von -25°C Tagestemperatur, irreparabel defekten beheizten Unterziehhandschuhen eines renommierten(?) Herstellers sowie der extrem einsamen Gegend von Nordnorwegen. Insbesondere die völlig maroden beheizten Unterziehhandschuhe sind eine Katastrophe in dieser Situation. Bei diesen Temperaturen über hundete Kilometer auf dem Motorrad sitzen, wobei die Finger dem eisigen Fahrtwind ausgesetzt sind, verursacht weit mehr als ein Komfortproblem: Es lässt Schmerz in einer neuen Qualität erlebbar werden.

Bei dieser Reise reifte irgendwo auf der E6 zwischen Narvik und Trondheim der wilde Entschluss, ein absolut zuverlässiges System zu entwickeln.

Die Frage nach der Namensherkunft sollte damit beantwortet sein.


2002 • Gründung der Einzelunternehmung Coolride

Nach ersten Prototypen steht das Konzept der Heizpatronen schnell. Zeit ein Gewerbe anzumelden. Verkauft wird in dieser Zeit noch nichts, erst einmal wird die heimische Werkstatt renoviert und für das, was noch kommen soll, ausgerüstet.

2004 • Start von Griffheizung.de und erster Verkauf

Die Heizpatronen der frühen Tage sind regelrecht handgeschnitzt. Wasserleitung aus dem Baumarkt ist das Material der Hülsen, handgesägt mit einer Gehrungssäge. Gewinde sind noch nicht verfügbar, die einzige angebotene Größe ist 18mm. Gefertigt wird in der gut ausgestatteten Werkstatt, die auch für private Bastelprojekte genutzt wird. Das Ganze ist ein nebenberufliches Projekt.


2005 • Winterreise: Mit der Griffheizung in Schweden

30.
Das ist so ein Alter, in dem man vielleicht zum ersten Mal den Blick zurück wagt. Um das zu tun, sattelt Mark Peter nach einigen Jahren Pause nochmal die XT und fährt nach Mittelschweden. Diesmal aber schon mit elektronisch gesteuertem Griffheizungssystem. Die Heizpatronen, die in der alten XT 600 stecken, sind der erste Versuch aus dem Jahre 2001.

Wieder eine wunderbare Reise, alte Freunde wiedergetroffen, nicht gestürzt.

Leider verabschiedet sich auf der Tour die XT stückweise: Bereits in Oslo geht das Zahnradpaar des 5. Ganges kaputt. In Schweden springt die Kette ab, hoch auf den gelben Wagen. Teuer, wie auch die Ersatzkette. In Mittelschweden, am Beginn der Rückreise, dann Totalausfall der Elektrik. Damit ist ein wirtschaftlicher Totalschaden gegeben. Die Maschine wird vor Ort verschenkt und die Heimreise per Überlandbus und Zug angetreten.

Man kann zufrieden sein: Die Griffheizung hat das Motorrad überlebt.


2006 • Mehr Größen & Varianten

Das Angebot wird diversifiziert, die Größen reichen nun von 14-22mm. Das Material der Hülsen ist zunächst noch Kupfer, gesägt wird mit einer Kappsäge mit Metallsägeblatt. Gewinde werden über eingegossene Muffen aus dem Holzbau realisiert.

Im Laufe des Jahres wird auf Messing als Hülsenmaterial umgestellt. Die Gewindeeinsätze sind nun ebenfalls aus Messing. Da sich das Sägen mit der Kappsäge nicht bewährt hat, erledigt dies nun eine Metallbandsäge schnell und gut.

 

2010 • Gründung der Coolride GmbH

Zwischenzeitlich hat Mark Peter den Meistertitel im Galvaniseurhandwerk erworben und ist aus dem Angestelltenverhältnis ausgeschieden. Der richtige Zeitpunkt, aus dem zweiten Standbein eine Vollzeitunternehmung werden zu lassen.

Am 06.05.2010 wird die Coolride GmbH offiziell gegründet. Der Eintrag ins Handelsregister erfolgt am 17.05.2010.

In diesem Jahr stellen wir auf den Hamburg Harley Days, der Custombike sowie der Intermot aus. Die Netzseite erfährt einen Re-Launch im heutigen Design, während wir uns im gleichen Jahr auf der letztgenannten Messe der Öffentlichkeit präsentieren.

   

2011 • Eigene Leistungssteller

Nach 1-jähriger Entwicklungszeit konnten wir Heiligabend 2011 unsere selbst entwickelten Leistungssteller Typ PCU-5 und PCU-5TC vorstellen. Die kompakte Bauform, die verwendeten hochwertigen Materialien sowie die einzigartige Bargraphanzeige machen diese Geräte so besonders.


2012 • Ein richtiger Betrieb

Nachdem nun 10 Jahre lang im heimischen Keller operiert wurde, war der Zeitpunkt gekommen, in einen richtigen (was immer das sein mag) Betrieb umzuziehen. In einem rustikalen Gewerbeanbau ist nun auf 70m² alles beisammen:
Büro, Metallbearbeitung, Elektronikfertigung, Lager und Versand. Dazu Teeküche und Sanitärraum.
Klein aber fein!

Als erster angestellter Mitarbeiter ist Patrick Schwickerath seit Ende 2012 ein Teil von Coolride.


2013 • Vertrieb über Großhandel

Nach einem erfolgreichen gemeinsamen Messeauftritt bei der WoB Mototrade sind die Griffheizungen von Coolride nun im Programm des Großhändlers Cypacc. Damit stehen unsere Produkte auch den über 2000 von Cypacc belieferten Fachgeschäften zur Verfügung.

Beständig wird die Ausstattung mit Maschinen und Geräten verbessert. Neu hinzugekommen sind:

  • Crimppresse mit Crimpwerkzeug
  • Pneumatischer Stripper
  • Abläng- und Abisolierautomat für Kabel
  • PID-Temperaturregler für den Laborofen
  • CO²-Laser (Schneiden und Gravieren von org. Werkstoffen)
  • Etikettendrucker für den Versand
  • SMD-Lötofen für Prototyping
  • Umrüstung aller Leuchstofflampen auf energiesparende Technik